Das Abenteuer Bauernhof

Morgens um 10 Uhr erreicht die Schulklasse den Wiesenhof. Schon der wahrgenommene Geruch der Umgebung lässt eine neue unbekannte Situation vermuten. Doch zum Naserümpfen ist kaum Zeit. Die Kühe stehen schon im Melkstand bereit und müssen gemolken werden. Somit werden die Kinder zum Eintreten in den Melkstand eingeladen. Die Umgebung mit rhythmischen Klängen der pulsierenden Maschine und die Nähe zu den Tieren schafft viel Raum zum aufnehmen für Neues. Woher kommt genau die Milch? Was benötigt eine Kuh damit es ihr gut geht? Wie fühlt sich das an eine Kuh zu sein? Wofür ist Milch denn eigentlich da? Und wie kommt es, dass Kühe Milch geben?

Weiter geht’s, denn zur Milchproduktion gehört auch die Aufzucht der Kälber. Diese warten schon auf ihr Frühstück. Nur mit gemeinschaftlichem Einsatz der Kinder kommt die Milch zu den kleinsten des Hofes. Die kleinen, zwischen paar Stunden oder wenigen Tage alten Tiere, benötigen besondere Aufmerksamkeit und die Milch, in den Händen der Kinder, bekommt schließlich eine andere Bedeutung als die, des Lebensmittels welches gut zum Müsli oder als Kakao schmeckt. Für die Kälber ist sie Lebensnotwendig. Sie ist die Nahrung und schützt das Kälbchen in seinen ersten Tagen vor Krankheiten. Doch warum haben die Kälber schon im alter von nur paar Tagen diese gelben Ohrringe?

Und so kann der Hof nach und nach erkundet werden. Jede Altersstufe und jede Gruppe bringt ihre eigenen Fragen auf den Hof, somit gestaltet sich jeder Besuch anders und weckt das Interesse jedes einzelnen. Durch Anfassen und den Hof erleben bleiben die Erlebnisse und Erkenntnisse schließlich nachhaltig an den Kindern haften.